Die Macht der Wünsche!

Share Button

Wünsche sind große Verbündete, mit denen wir unsere Willenskraft stärken können. Der Wunsch ist eine mächtige Triebfeder unseres Ichs. Er gibt uns Kraft und veranlasst uns, alle unsere Fähigkeiten zu koordinieren und auf das eine Wunsch-Ziel zu richten, das uns vorschwebt.

Du kennst den Spruch »Der Wunsch ist der Vater des Gedanken« ganz bestimmt. Wie Du mittlerweile weißt, sind Gedanken mächtig. Gedanken können uns hemmen aber auch fördern, und ein starker Wunsch löst starke, mächtige Gedankenströme aus, die uns auf das Ziel hintreiben. Der Wunsch, etwas zu erreichen, lenkt unsere Gedanken immer wieder auf das Ziel. Unablässig werden wir daran erinnert, was wir vorhaben.

Verankere Deine Wünsche in Deinem geistigen Leben. Lass die Wünsche, die gleichbedeutend mit Deinen Zielen sein müssen, wachsen und schüre den Wunsch mit Leidenschaft. Der Wunsch, etwas zu besitzen oder zu erreichen, muss größer werden, dann wächst auch seine Macht, Dir zu helfen.

Die Methode, Wünsche wachsen und mächtig werden zu lassen, bewirkt eine ungeheure Steigerung Deiner Energie und Willenskraft. Durch das »bewusste« Verstärken des Wunsches wird dieser fest im Unterbewusstsein verankert. Das Unterbewusstsein weiß nun, was Du möchtest und wird Dir in dieser Hinsicht ein machtvoller Helfer sein und danach streben, Deine Wünsche wahr werden zu lassen.

Arbeite nur mit positiven Wünschen und Gedanken. Lasse kein negatives Denken über Deine Ziele und Wünsche zu. Geschieht dies trotzdem, so werden die positiven Gedanken wieder neutralisiert und es wird sich kein Erfolg einstellen. Erlaube Deinem Wunsch, dass er von Deinem Denken Besitz ergreift, und Du wirst zwangsläufig erreichen, was Du erstrebst.

Verwende auch die Autosuggestion und sorge dafür, dass Dein geistiges Bild und der Wunsch eine Einheit bilden. Denke immer wieder an Deinen Wunsch, Dein Ziel. Rufe Dir jede Stunde in Dein Gedächtnis zurück, was Du Dir wünschst. Nimm Dir nie gleichzeitig mehrere Wünsche vor, denn das führt zu einer Streuung Deiner Gedanken, und somit wird eine Abschwächung derselben eintreten. Drei Wünsche gleichzeitig sind möglich, wenn Du bei diesen in einem Nah-, Mittel- und Fernziel unterscheidest. Doch niemals mehr. Verwende einige Tage darauf, Deinen momentanen Hauptwunsch zu verstärken und tu es mit Freude und Begeisterung…


Quelle:

header-dach


ZURÜCK ZUM BLOG

Veröffentlicht in BLOG

Ein Kommentar

  1. Man sollte seine wünsche unter kontrolle halten,,,den genau aus diesem Grunde ist es so weit gekommen wie es eben heutzutage ist.

    Wer heute unsere Gesellschaft betrachtet, der sieht, dass sie in immer mehr Gruppierungen zerfällt, die sich gegenseitig bekämpfen und argwöhnisch beobachten. Daneben wird eine immer schnellere Verschlechterung der Lebensbedingungen deutlich. Zunehmend werden Menschen arbeitslos, bisherige Sicherheiten werden abgebaut und Angst um die Existenz erwächst daraus. Diese Entwicklungen entstehen aus schwerwiegenden Fehlern in unserem Finanzsystem. Um dies zu kaschieren und gleichzeitig die Menschen zu immer größerer Arbeitsleistung anzutreiben, wird nach dem Grundsatz von Niccolo Machiavelli, einem Berater der Herrschenden im Mittelalter verfahren: “Teile und herrsche”. Man spaltet die Gesellschaft in immer mehr verfeindete Gruppen auf. Je mehr die Menschen dann mit eigenen Streitigkeiten beschäftigt sind, umso mehr kann eine dringend erforderliche Erneuerung dieses maroden Systems verhindert werden.
    Während meine bisherigen Bücher detailliert die Folgen und Ursachen sowie individuelle Auswege der Systemfehler im Finanzbereich aufdecken, wird in diesem Buch etwas anderes aufgezeigt: Warum ändert sich nichts, obwohl die Missstände immer deutlicher werden?
    Wer diese Frage untersucht, entdeckt immer wieder das Prinzip “teile und herrsche”. Solange die Menschen nicht erkennen, wie sie gegeneinander ausgespielt werden, solange wird sich an den Zuständen auch nichts ändern.
    Da werden bspw. ganz klassisch Unternehmer gegen Arbeitnehmer ausgespielt, die Jungen gegen die Alten gehetzt und am wichtigsten: Die Familien durch einen inszenierten Geschlechterkampf Frau gegen Mann zerstört.
    Daneben wird eine Art Polizei- und Überwachungsstaat aufgebaut. Grundrechte und Freiheiten werden schleichend eingeschränkt und ein fast lückenloser Überwachungsstaat vorbereitet.
    Nur wer diese Mechanismen durchschaut und die richtigen Konsequenzen daraus zieht, kann seine Sicherheit und Freiheit auch in Zukunft sicherstellen.
    Wie treibt man die Menschen zur Mehrarbeit an – ein Szenario?
    Stellen Sie sich folgendes fiktives Szenario vor:
    Es treffen sich die reichsten und mächtigsten Personen um zu beraten, wie man das einfache Volk besser kontrollieren und ausbeuten kann.
    Der mächtigste Teilnehmer eröffnete die Runde:
    “Meine Damen und Herren, es geht heute um ein neues Programm, mit dem Ziel die Arbeitsleistung der Masse zu unseren Gunsten zu steigern und gleichzeitig Widerstand zu minimieren.
    Der Grundsatz wird sein: Wenn man Hamster motivieren möchte, dürfen Sie nicht merken, dass sie im Hamsterrad laufen. Deshalb muss man sie daran hindern über ihr Dasein näher nachzudenken. Dazu dienen alle Arten von Unterhaltung und Konsum.
    Doch das Wichtigste: Wir werden das einfache Volk in viele untereinander verfeindete Gruppen zerteilen. Die große Masse wird aus unseren Arbeitstieren bestehen. Diese werden für einen geringen Lohn in unseren Unternehmen produktiv arbeiten. Der Lohn wird gerade so hoch sein, dass er für die Existenz reicht, jedoch keinesfalls es erlauben Ersparnisse anzusammeln um damit Freiheit zu erlangen.
    Damit den Hamstern das Geld auch wirklich nie reicht und sie nicht im Traum daran denken, das Hamsterrad zu verlassen, werden wir ihnen einreden, dass man nur leben könne, wenn man allen möglichen teuren Modeschnickschnack habe. Da deren Einkommen für so etwas jedoch nicht reicht, werden wir sie dazu animieren, sich zu verschulden und sie dadurch zwingen, noch schneller im Hamsterrad zu laufen.
    Auch werden wir immer einen Teil der Mittellosen arbeitslos lassen. Dann müssen die Arbeitenden ständig Angst haben ihren Job zu verlieren und zu den Arbeitslosen abzurutschen. Lohnforderungen werden allein dadurch unterdrückt. Wenn wir das noch weltweit praktizieren und alle möglichen Arbeiter aus den unterschiedlichsten Ländern gegeneinander ausspielen, können auch Arbeitergruppierungen wie Gewerkschaften nichts mehr ausrichten. Daneben treiben wir durch eine solche Spaltung einen Keil durch die Masse. Die eine arbeitslose Gruppe wird die andere arbeitende argwöhnisch und mit Hass und Neid betrachten. Während sich die beiden Gruppen streiten wird niemand mehr sehen, dass wir die eigentlichen Gewinner im Hintergrund sind.
    Eine andere, kleineren Gruppe wird die Aufgabe haben, die Masse lückenlos zu überwachen, zu schikanieren, zu bedrohen, und sofort niederzumachen, sobald einige der Arbeitstiere versuchen, sich an unseren Vermögen zu vergreifen, oder Stimmung gegen uns zu machen.
    Außerdem werden wir die Gruppe der Arbeitstiere, wegen ihrer bedrohlichen Größe, noch weiter aufspalten, um eine Solidarität unter ihnen zu untergraben. Wir teilen sie in die Stammbelegschaft, die Leiharbeiter und die Arbeitslosen. Wir sorgen durch deutlich unterschiedliche Behandlung und Lebensbedingungen für Neid und gegenseitige Abneigung unter ihnen.”
    “Oh ja, das klingt gut !” sagte einer in der Gruppe. „Wie machen wir das?”
    “Wir bauen uns einen schlagkräftigen Staatsapparat, der die Masse durch immer mehr Steuern und undurchschaubare Vorschriften in Atem hält. Unsere weitere Gruppe der Habenichtse wird also aus Beamten, Richtern, Polizisten, Gefängniswärtern, Geheimdienstlern, Schnüfflern aller Art, Bodyguards, Spezialeinheiten, und aus sonstigen Ordnungskräften bestehen. Natürlich werden wir die Gruppe der Bewacher etwas besser bezahlen als die Gruppe der Arbeitstiere. Auch können wir ihnen etwas sicherere Arbeitsplätze geben – das schafft die nötige Distanz und Abneigung zwischen den beiden. Die Bewacher werden sich ganz sicher davor hüten, ihre Besserstellung durch unpässliches Verhalten zu gefährden.”
    „Und was, wenn sich trotzdem Widerstand regt?“
    „Wir schaffen immer mehr Gesetze und Vorschriften, so viele, dass sie niemand mehr kennen oder einhalten kann. Dann ist jeder zu jeder Zeit kriminell und kann von uns belangt werden. Die Angst wird die meisten von jedem Widerstand abhalten und sie im Hamsterrad laufen lassen.
    Zusätzlich schaffen wir einen Überwachungsstaat mit ausgefeilter Technik in dem jeder zu jeder Zeit lückenlos kontrolliert wird.“
    “Aber was machen wir, wenn die Masse sich in das eigene Heim zurückzieht und in der Familie Rückhalt und Stärkung sucht?” fragt ein Teilnehmer beängstigt.
    “Das ist ein ganz zentraler Punkt. Wir müssen dazu einen Keil zwischen Mann und Frau treiben. Wir erzählen den Frauen, dass die Männer ihre Gegner seien und sie seit Urzeiten unterdrückten. Nur indem sie die harte Männerarbeit verrichten, so sagen wir ihnen, können sie Anerkennung finden und Karriere machen. Damit haben wir wieder neue Hamster, die sogar freiwillig im Rad laufen und den anderen neue Konkurrenz machen. Durch diese scheinbare Unabhängigkeit trennen wir die Frauen von ihren natürlichen Beschützern, den Männern. Daneben sorgen wir dafür, dass es immer einen Frauenmangel gibt. Dann sind die Männer dazu gezwungen härter zu arbeiten, um überhaupt bei den Frauen Interesse zu wecken. Gleichzeitig wird damit jeder Widerstand gegen diesen Zustand im Keim erstickt – wer will schon als scheinbarer „Frauenfeind“ dastehen? Ein übriges tut eine immer größere Privilegierung der Frauen und ein neues Scheidungsrecht, welches den Mann einseitig zu hohen Unterhaltszahlungen und damit Mehrarbeit zwingt.”
    “Hervorragend !“, konstatierten gleich mehrere der Anwesenden hellauf begeistert. „Ja, aber ein solcher Sicherheitsapparat, einschließlich der Politiker, das wird uns doch eine Stange Geld kosten – ist es nicht viel zu teuer ?” meldete einer Bedenken an.
    “Nein, es kostet uns fast nichts, sagte der Vorsitzende.”
    “Wie soll das denn gehen?”, fragten einige ganz erstaunt.
    “Ganz einfach. Wir lassen die Arbeitstiere selbst ihre Bewacher und die Politiker finanzieren – und zwar durch hohe Steuern und Abgaben. Dann müssen sie auch immer mehr arbeiten und haben gar keine Zeit mehr nachzudenken.”
    “Genial !”, riefen alle entzückt.
    “Danke, meine Damen und Herren. Ich wusste, dass ich Ihre Zustimmung zu diesem Plan bekommen werde.”

    Ob es solch ein Treffen je gegeben hat ist zu fraglich, aber unser System steuert genau auf diese Entwicklung zu… wie beschrieben,deshalb haltet eure Wünsche in sorfältiger einheit zum Menschlich brauchbaren,,,Wer braucht denn den ganzen Müll,,,der nur eure Lebenszeit aufbraucht…Lebenszeit mit euren Liebsten sollte der WUNSCH schlechthin sein..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.